Archiv der Kategorie ‘Neurodermitis‘

Urlaub für Allergiker: Allergiepass in 10 Sprachen

Reisen mit Allergien

Jüterbog (ots) – Blütenpollen, Insektenstiche, lebensbedrohliche Allergene im Essen – für Allergiker ist besonders im fremdsprachigen Ausland das Risiko höher, im Akutfall medizinisch nicht richtig versorgt zu werden, weil man nicht ausreichend verstanden wird. Allergiker wissen wie wichtig es ist, einen Allergieausweis zu besitzen, besonders in Notfällen. Aber was passiert, wenn man sich im Ausland befindet und der Arzt kein Deutsch versteht

Unter www.allergieausweis.de können sich Allergiker einen Allergiepass in der Sprache passend zum Reiseland erstellen. 10 Sprachen stehen zur Auswahl: Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Portugiesisch, Spanisch und Türkisch. Neu hinzugekommen ist eine Übersetzungshilfe zur Beschreibung von Symptomen bei einem möglichen Arzt- oder Apothekerbesuch.

Aber soweit muss es erst gar nicht kommen. Manche zeigen ihren Pass bereits im Restaurant vor, um Missverständnisse eindeutig zu vermeiden. Ein Ausweis in einer Fremdsprache kostet 4,95 EUR. Für 9,95 EUR können Globetrotter ihn in bis zu 10 Sprachen erstellen. Den ganzen Beitrag lesen…

Genetische Ursachen von Neurodermitis identifiziert

Drei neue Risikogene für Neurodermitis ermöglichen neue Ansätze zur Vorhersage und Prävention

Die bisher größte genetische Studie zu Neurodermitis hat drei Gene identifiziert, die entscheidend zum Entstehen der chronischen Hauterkrankung beitragen. Die Ergebnisse der vom Helmholtz Zentrum München initiierten internationalen Studie wurden am 25.12.2011 beim renommierten Fachjounal Nature Genetics veröffentlicht.

Das EAGLE-Konsortium (EArly Genetics and Lifecourse Epidemiology) hat drei neue Gene identifiziert, die das Risiko für Neurodermitis deutlich erhöhen. Zwei der Gene tragen dazu bei, die natürliche Hautbarriere aufrecht zu erhalten. Das dritte gefundene Gen hat Auswirkungen auf die Immunregulation und beeinflusst auch die Entstehung von Asthma und Allergien. Den ganzen Beitrag lesen…

Waschbär-Look: Kontaktdermatitis um die Augen durch Konservierungsmittel, Duftstoffe und Nickel

waschbaer-x

Ausschlag, Rötungen rings um die Augen können durch Kontaktkonjunktivitis, Kontaktallergien und / oder gleichlaufend mit irritativem Augenlid oder in Kombination auftreten. Das Problem wird oft „Waschbär-Syndrom“ genannt, weil Betroffene durch die ringförmig um die Augen auftretende Dermatitis Ähnlichkeit zu dem schwarzweißen Bären aufweisen. Als Auslöser fanden Wissenschaftler Umweltallergene. Den ganzen Beitrag lesen…

Nicht in die Krankheit vertiefen

Allergiker und Umweltkranke werden häufig mit ihren Beschwerden in Frage gestellt. Man solle sich nicht zuviel mit den eigenen Problemen beschäftigen, nicht soviel darüber lesen, dann gehe es einem besser, sind Standartredewendungen mit denen Erkrankte konfrontiert werden. Einen besser sitzenden Schlag in die Magengrube kann sich niemand vorstellen, der täglich mit seinem Körper kämpfen muss. Keiner käme bei einem Krebs- oder AIDS Kranken auch nur ansatzweise auf die Idee, die Existenz der Krankheit gegenüber dem Erkrankten derart in Frage zu stellen, zu hinterfragen oder in Abrede zu stellen.

Adrette Kleidung, ein wenig ökologisches Make up ohne Allergene, schon fühlt sich jeder besser. Die Fassade kann man richten und es hilft einem emotional, wenn wenigstens nach außen alles paletti ist. Doch auch das darf bei Allergikern und Umweltkranken nicht sein. Sie berichten, dass Ihnen von Bekannten und sogar von Ärzten entgegen gehalten wird, sie sähen noch gut aus, so schlimm könne es nicht sein. Genau das Gegenteil wird Erkrankten mit anderen schweren Krankheiten zuteil. Sie bekommen regelrecht Beifall, weil sie sich eben nicht hängen lassen, sich noch hübsch anziehen und nach außen die Schwere ihres Leidens kaschieren. Den ganzen Beitrag lesen…