Archiv der Kategorie ‘Kinder mit Allergien‘

Was hilft gegen Pollenallergie? Tipps und Hilfe, ohne Medikamente

Hilfe bei Pollenallergie für Allergiker

 

Pollenbelastung löst fast das ganze Jahr hindurch Allergien aus. Heuschnupfen- und Pollenallergiker sind in unterschiedlicher Intensität von Symptomen durch Blühendes betroffen. Asthmatiker sind durch die Doppelbelastung besonders beeinträchtigt. Die Beschwerden können so stark sein, dass der Betroffene kaum aktiv sein kann. Doch es gibt Tipps, Vermeidungsstrategien und Natürliches, das gegen Pollenallergie hilft und zumindest Linderung verschafft.

Pollenallergie Anzeichen und Symptome
Außer den klassischen Symptomen wie Niesen, Nase laufen und juckende Augen, gibt es noch eine Reihe Beschwerden, die einschränken. Verbreitet ist Husten bei Pollenallergie, Kopfschmerzen und bei schweren Fällen tritt Fieber, Schüttelfrost  und Asthma ein. Auch über Hautausschlag als Begleitsymptomatik wird berichtet. Erschöpfung, Konzentrationsstörungen und Schwäche sind gängig und schränken die Leistungsfähigkeit erheblich ein.

Saison fast das ganze Jahr über
Bereits im Januar beginnt vielerorts die Pollensaison und zieht sich über den März bis in den Dezember hin. Besonders wenn im Frühling und Frühsommer Gräser blühen, äußert sich die Allergie vielfältig und Allergiker sind auf Hilfe und Vermeidungsstrategien angewiesen.

Hilfe bei Pollenallergie
Wer möglichst auf Medikamente verzichten möchte oder sie nicht verträgt, kann bei Anzeichen von Heuschnupfen und Pollen Allergie auf natürliche Hilfsmittel zurückgreifen. Sinnvoll ist die Abklärung auf welche Pollen Sie speziell reagieren, um eine Hauptbelastung zu umgehen und notwendige Maßnahmen zu ergreifen, wenn Ihre Hauptallergen blüht.

Was kann man gegen Heuschnupfen und Pollenallergie machen?
Wenn die Pollenbelastung extrem ist und die Pflanzen blühen, auf die starke Reaktionen eintreten, ist der Aufenthalt im Innenraum ratsam. Ein Luftreiniger mit HEPA Filter kann den Wohnraum in eine Oase verwandeln. Die verhältnismässig großen Pollen werden durch Partikelfilter zuverlässig aus der Raumluft gefiltert. Durch den Aufenthalt in reiner Luft bauen sich die Symptome ab und der Körper beruhigt sich. Sinnvoll ist es den Luftreiniger, Pollen Tag und Nacht filtern zu lassen. Dadurch ist auch besserer Schlaf garantiert.

Wann rausgehen und lüften?
In ländlichen Regionen ist die Pollenbelastung morgens am stärksten. In der Stadt eher abends. Lüften bei Pollenallergie sollte auf die Tageszeiten beschränkt werden, an denen der Pollenflug gering ist. Beschränken Sie sich auf Stoßlüften, dann ist der Eintrag, laut Wissenschaftler der TU München, wesentlich geringer als bei der Fenster auf Kipp Lüftungsmethode.

Vermeidungsstrategien helfen Symptome zu minimieren
Aktueller Pollenflug ist im Internet und über spezielle Apps bequem und präzise für die jeweilige Region einsehbar. Lüften Sie nur, wenn man sicher sein kann, dass persönliche Hauptauslöser nicht fliegen. Der Aufwand, eingetragene Pollen aus dem Wohnraum zu bekommen, ist beträchtlich. Verwenden Sie als Allergiker und Asthmatiker einen Staubsauger mit HEPA Filter. Ein solcher Partikelfilter trägt dazu bei, dass die Pollen nicht mit der Abluft ins Zimmer gepustet werden.

Beim Rausgehen bietet eine Pollen Maske Schutz. Sie filtert Feinstaub und Blütenstaub zuverlässig. Wählen Sie ein Modell mit Ventil, wenn Sie aktiv sein möchten.

Urlaub und Ausflüge anpassen
Koordinieren Sie Ihre Urlaubszeit mit der Pollensaison in der Ihre hauptursächlichen Allergene fliegen. Am Meer und im Hochgebirge ist es erholsam für Pollenallergiker und das Immunsystem bekommt Ruhe. Legen Sie den Urlaub so, dass Sie der Hauptbelastung entkommen.

Für die Planung eines Ausflugs lohnt der Blick auf die Pollenvorhersage. Fahren Sie dort hin, wo die geringste Pollenbelastung herrscht. Im eigenen Auto lässt sich die Luft optimieren, was in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht der Fall ist. Was hilft gegen Pollenallergie unterwegs, ist ein Pollenfilter und einen Luftreiniger fürs Auto. Beides ist sinnvoll für jeden der Heuschnupfen, Asthma und Allergien auf Blühendes hat. Vor Saisonbeginn sollten die Filter gewechselt werden, um die höchste Filtereffizienz zu erhalten.

Tipps und was hilft gegen Pollenallergie
Kleidung, die draussen getragen wurde, sollte sofort gewechselt werden, wenn Sie nach Hause kommen. War die Pollenbelastung stark, ist zusätzliches Haare waschen und Duschen sinnvoll. Durch dieses Procedere tragen Sie dazu bei, dass der Wohnraum möglichst frei von Pollen bleibt.

Nasenspülung ist eine natürliche Methode um Allergiesymptome zu lindern. Leicht und überall durchführbar, verschafft Nase spülen Wohltat und schwemmt eingeatmete Pollen aus. Selbst Pollenallergie bei Kindern lässt sich damit lindern. Für unterwegs gibt es mineralisches Nasenspray, das durch reine Mineralsalze beruhigend wirkt.

Ein ausgewogener Vitamin- und Mineralstoffstatus ist wichtig für den durch Allergien gestressten Körper. Wählen Sie neben gesunder, abwechslungsreicher Ernährung Nahrungsergänzungsmittel ohne Zusatzstoffe. Vermeiden Sie beim Essen Kreuzallergene, sie verstärken die Auswirkungen mancher Pollen. Hierzu gleichen Sie ihre Allergien mit einer Liste zu Kreuzallergien ab und streichen sie aus ihrem Ernährungsplan während der Blütezeit.

Haustiere und Pollenallergie
Wenn Sie einen Hund oder Katze haben, die nach draussen gehen, reiben Sie deren Fell mit einem leicht feuchten Microfasertuch ab, um den Pelz von Pollenbelastung zu befreien. Das hilft Ihnen und auch dem Tier, denn nicht selten haben auch Katzen und Hunde Pollenallergie.

Disclaimer
Sprechen Sie bei schwerer Pollenallergie und Asthma jede Art von Therapie mit Ihrem Arzt oder Allergologen ab. Tipps und Ratschläge sind grundsätzlich keine Aufforderung zur Eigenbehandlung.

Autor: Kathrin Klein für PureNature, 23.04.2018

Parfüm benutzt? Dann müssen Sie draußen bleiben!

Zahl der Duftstoffallergiker nimmt zu, Behörden handeln

Parfüms und beduftete Kosmetika können sehr aufdringlich sein, besonders im Sommer. Bei der Hitze kippt manches Parfüm schnell um und setzt durch einen Oxidationsprozess nicht nur unangenehmen Geruch frei, sondern auch Chemikalien, die gesundheitsschädlich sein können. Das Problem mit Parfüms und parfümierter Kosmetik ist jedoch viel weitreichender als nur „unangenehmer Duft“ oder Geruchsbelästigung. Duftstoffallergien nehmen stetig zu. Seit einigen Jahren nehmen sie Platz Zwei in der Liste der Allergien ein, die am Häufigsten verbreitet sind in der Bevölkerung. Den ganzen Beitrag lesen…

Die besten Tipps bei Pollenallergie und Heuschnupfen

Schützen, vorbeugen, lindern – Pollenbelastung reduzieren

Mit der Pollensaison hat eine harte Zeit für alle mit Heuschnupfen und Pollenallergie begonnen. Die Reaktionen, die Pollenallergiker auf Gräser, Blumen, Getreide und blühende Sträucher beklagen, sind vielfältig: Niesen, laufende Nase, Augenjucken, Erschöpfung, Fieber, bis Schüttelfrost bei schweren Fällen. Den ganzen Beitrag lesen…

Hausstaubmilbenallergie – Diagnose, Behandlung, Schutz

Prävention ist wichtigste Therapie bei Allergie auf Hausstaubmilben

Hausstaubmilben sind weltweit verbreitet, ganz ungeachtet von klimatischen Verhältnissen. Außer im Hochgebirge sind sie überall anzutreffen. Der Kot der Hausstaubmilben gilt als Allergieauslöser und kann zu chronischer, allergiebedingter Erkrankung führen. Am stärksten ist man Hausstaubmilbenallergenen im Bett ausgesetzt. Das regelmäßige Einatmen auch nur geringer Konzentration dieser Allergene führt zu chronisch verstopfter Nase, und bei längerem Kontakt kann Asthma eintreten. Juckende Augen und ständig kribbelnde Nase sind weitere häufig verbreitete Symptome. In Deutschland leidet fast jeder Zehnte unter einer Hausstaubmilbenallergie.  Abhilfe schaffen neuere Therapien, Encasings und Präventionsmaßnahmen im häuslichen Umfeld. Den ganzen Beitrag lesen…

Urlaub für Allergiker: Allergiepass in 10 Sprachen

Reisen mit Allergien

Jüterbog (ots) – Blütenpollen, Insektenstiche, lebensbedrohliche Allergene im Essen – für Allergiker ist besonders im fremdsprachigen Ausland das Risiko höher, im Akutfall medizinisch nicht richtig versorgt zu werden, weil man nicht ausreichend verstanden wird. Allergiker wissen wie wichtig es ist, einen Allergieausweis zu besitzen, besonders in Notfällen. Aber was passiert, wenn man sich im Ausland befindet und der Arzt kein Deutsch versteht

Unter www.allergieausweis.de können sich Allergiker einen Allergiepass in der Sprache passend zum Reiseland erstellen. 10 Sprachen stehen zur Auswahl: Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Portugiesisch, Spanisch und Türkisch. Neu hinzugekommen ist eine Übersetzungshilfe zur Beschreibung von Symptomen bei einem möglichen Arzt- oder Apothekerbesuch.

Aber soweit muss es erst gar nicht kommen. Manche zeigen ihren Pass bereits im Restaurant vor, um Missverständnisse eindeutig zu vermeiden. Ein Ausweis in einer Fremdsprache kostet 4,95 EUR. Für 9,95 EUR können Globetrotter ihn in bis zu 10 Sprachen erstellen. Den ganzen Beitrag lesen…

Pollenflug Ostern

Aktuelle Vorhersage für Pollen-Allergiker

Heuschnupfen plagt viele Allergiker bereits seit einigen Tagen ziemlich heftig. Ostern steht kurz bevor und es lohnt sich anhand des Pollenflug-Kalenders und der Pollenflug-Vorhersage seine Ausflüge an Ostern abzustimmen.

Welche Pollen fliegen an Ostern am Wohnort, Ausflugsziel oder am Urlaubsort?

Mit der aktuellen Pollenflug-Vorhersage können Heuschnupfen-Allergiker ganz leicht herausfinden welche Pollen an ihrem Wohnort, Ausflugs- oder Urlaubsziel zu erwarten sind. Einfach den PureNature Pollenflug-Radar anklicken, die Postleitzahl oder den Ort eintragen und schon sieht man welche Pollen aktuell und in den nächsten Tagen in der jeweiligen Region zu erwarten sind:

Pollenflug-Vorhersage, Pollenflug-Radar

Weitere Informationen über Pollenallergie, welche Symptome Heuschnupfen verursacht und wie man sich helfen kann:

PureNature Allergieinfo – Pollenallergie

Hochgebirge, das ideale Reiseziel für Allergiker und Asthmatiker

Medizinische Behandlung in den Bergen erfolgreicher

Die saubere Luft im Hochgebirge und die geringere Belastung mit Allergenen sind Aspekte, die dazu beitragen, dass es Allergikern und Asthmatikern in den Bergen besser geht. Im Hochgebirge treten Allergene wesentlich geringer auf. Manche Allergene sind ab einer bestimmten Höhe überhaupt nicht vorhanden. Für Hausstaubmilben ist die Luft über 1600m zu trocken, Schimmelpilze haben wegen der geringen Luftfeuchte ebenfalls keine Chance. Das Immunsystem und die Atemwege von Patienten mit Asthma, Neurodermitis, Heuschnupfen, Hausstaubmilben– und Schimmelpilzallergien können sich beruhigen. Den ganzen Beitrag lesen…

Weltgesundheitsorganisation stellt fest: Umwelt macht zunehmend krank

Europäisches WHO Zentrum für Umwelt und Gesundheit in Bonn eröffnet

Die Umwelt und der zunehmende Einsatz von Chemikalien im Alltag sorgen für Anstieg von Krankheiten. Rund 20% der Krankheiten in der europäischen Region sind auf vermeidbare Umweltgefahren und Expositionen zurückzuführen. In manchen EU Ländern liegt der Prozentsatz umweltbedingter Erkrankungen sogar bei 54%. Bei Kindern unter 15 Jahren liegt der Anteil der durch die Umwelt verursachten Krankheiten bei 34%, Den ganzen Beitrag lesen…

Teebaumöl – Ursache für Kontaktallergien

Für Allergiker und Haustiere äußerst bedenklich

Teebaumöl wird als Hausmittel gegen Insektenstiche, Hautproblemen, bei offenen Wunden, bei Läusebefall, Erkältungskrankheiten, bei Entzündungen des Zahnfleisches und vielen weiteren Gesundheitsproblemen propagiert. Weil Teebaumöl bakterizide, fungizide, antimikrobielle und antiseptische Wirkung hat, wird es als Wirkstoff in Haushaltsreinigern, Shampoos, Cremes, Aknemitteln, Zahncremes und Mundwasser eingesetzt. Es wird auch als Öl für Aroma-Lampen zum Vertreiben von Insekten und für die Tierpflege angeboten. Teebaumöl kann erhebliche Nebenwirkungen und Allergien auslösen. Den ganzen Beitrag lesen…

Nasendusche im Test und Vergleich

Allergiker und Experten testeten Nasenduschen

Durch zunehmende Luftverschmutzung und Allergenbelastung ist die Pflege der Atemwege sehr wichtig geworden. Nasenspülungen sind eine in fernöstlichen Kulturkreisen seit einem Jahrtausend Tradition und werden regelmäßig durchgeführt. PureNature hat verschiedene Nasenduschen einem Vergleich und Expertentest unterzogen. Eindeutiger Testsieger wurde die praktisch zu handhabende Emcur Nasendusche. Beim Test wurden Handhabung, Effizienz, Hygiene und Preis bewertet. Der Testsieger überzeugte bei allen vier Testkriterien Den ganzen Beitrag lesen…