Archiv der Kategorie ‘Chemikaliensensitivität (MCS)‘

Weltdufttag – Bei Duftstoffallergie kein Grund zum Feiern

Weltdufttag - Problem für Allergiker

Besondere Aktionen – Düfte überall
Düfte gehören zu unserem Alltag und die meisten Menschen empfinden Parfums und beduftete Produkte als angenehm. Der Weltdufttag wurde am 27.06.2013 eingeführt und ist an all jene gerichtet, die Duftstoffe lieben. Parfümerien verteilen Parfümproben und in großen Warenhäusern bieten Repräsentantinnen die neuesten Düfte zum Ausprobieren an. Die Konsequenzen für Allergiker sind an diesem Tag umfangreich und mancher Betroffene muss deshalb bestimmte Orte meiden oder Zuhause bleiben.

Kein Tag wie jeder andere
Für Personen mit Duftstoffallergie, Asthma und für Chemikaliensensible ist der Weltdufttag kein Grund zum Feiern. Geringste Konzentrationen von Duftstoffen lösen bei diesen Menschen körperliche Beschwerden aus. Die Symptome reichen von Konktaktdermatitis, bis Asthmaanfall, Kopfschmerzen und Schwindel. Duftstoffe zählen zu den häufigen Auslösern eines Asthmaanfalls. Das Versprühen eines Parfums am Warenhauseingang, verwehrt Asthmatikern, Allergikern mit Duftstoffallergie und Menschen mit MCS – Multiple Chemical Sensitivity den Zutritt.

Tipps für Allergiker zum Weltdufttag

  • Meiden Sie Geschäfte in denen Parfum Präsentationen stattfinden
  • Achten Sie beim Öffnen des Briefkasten auf Werbesendungen
  • Bei starken Beschwerden an diesem Tag zuhause bleiben
  • Auf Event Ankündigungen in der Tageszeitung achten
  • Orte mit Sonder-Beduftung meiden
  • Zum Schutz eine Aktivkohlemaske tragen

Kreative Vermarktung von Parfums und Duftstoffen
Tage wie der Weltdufttag, sind eine Herausforderung für Marketingagenturen. Supermärkte setzen auf verkaufsfördernde Duftnuancen um Kunden in Kauflaune zu versetzen. Mancherorts werden U-Bahnen, öffentliche Gebäude und Hotel Lobbys signifikant beduftet, um besondere Assoziationen auszulösen. Das Auslösen von Stimmungen geschieht in unserem Gehirn. Dort lassen manche Gerüche ein Kopfkino ablaufen. Das kann sehr überraschen und interessant sein. Wer jedoch auf diese Duftstoffgemische reagiert, muss unter Umständen mit weitreichenden Gesundheitsbeschwerden rechnen.

Innehalten an Allergiker und die Umwelt denken
Selbst wenn man Parfums liebt und sie gerne benutzt, sollte man am Weltduftstofftag kurz innehalten und an jene denken, für die dieser Tag isolierend ist. Sie sind eine Warnung für uns alle und erinnern daran, dass die meisten Parfums aus mehreren hundert chemischen Einzelsubstanzen bestehen. Etliche der Inhaltsstoffe sind Allergie auslösend, krebsauslösend, neurotoxisch und schädigen unser Erbgut.

Nicht zuletzt sollten wir am Weltdufttag auch einen Gedanken an unsere Umwelt richten, die durch Duftstoffchemikalien belastet wird. Wissenschaftliche Studien fanden heraus, dass selbst Fische in Bergseen im Hochgebirge belastet sind mit synthetischen Moschus Verbindungen und anderen chemischen Bestandteilen von Parfums, Duftstoffen aus Waschmitteln, Deos und anderen Körperpflegemitteln. Unsere Gewässer leiden durch den Eintrag von Duftstoffchemikalien und die Wasserqualität in Flüssen und Seen lässt nach. Waschmittel und Reinigungsmittel ohne Duft schaffen Sauberkeit ohne die Umwelt zu belasten und sind eine Chance Umweltschutz im eigenen Haus zu betreiben. Belassen Sie es bei einem eleganten Hauch von Parfum zu besonderen Gelegenheiten, zum Wohle unserer Umwelt und den Mitmenschen, für die gesundheitliche Einschränkungen durch Duftstoffe zum Alltag gehören.

Autor: Patty Paris für PureNature, 26.06.2019

MCS jetzt in Spanien anerkannt

Umweltkrankheit MCS ist in Spanien jetzt anerkannt.

Multiple Chemical Sensitivity im ICD aufgeführt

Auch in Spanien ist die Umweltkrankheit MCS – Multiple Chemical Sensitivity jetzt als körperlich bedingte Krankheit anerkannt. In der vorletzten Septemberwoche 2014 kam die Meldung, dass spanische MCS Betroffene den Durchbruch geschafft haben und MCS dort ab jetzt im ICD-9 Codebuch zu finden ist.

Mediziner und Behörden können MCS nicht mehr länger ignorieren
Vier Jahre lang hatten die Umwelterkrankten gehofft, dass MCS ins International Codebook of Diseases im Register für körperlich bedingte Krankheiten aufgenommen würde. Jetzt kann jeder Arzt in Spanien seine umweltkranken Patienten, die unter multipler Chemikaliensensitivität leiden, mit Code 955.3 diagnostizieren. Wie in Deutschland ist MCS im T Register für toxisch bedingte Erkrankungen und Allergien zu finden. Die spanischen Behörden schlossen sich hiermit der Klassifizierung an, die in Deutschland seit Jahren für die Umweltkrankheit existiert – T78.4.

MCS Aktivisten und Selbsthilfegruppen setzten sich durch
Geduld wurde belohnt. Im Mai 2011 hatten spanische MCS Aktivisten und Selbsthilfegruppen eine Petition an die WHO gerichtet und international um Unterstützung gebeten. Die Petition wurde von einer Gruppe von Repräsentanten, der Leiter von Selbsthilfegruppen, Anwälte und Wissenschaftler angehörten, der für den Bereich Gesundheit zuständigen WHO Generalsekretärin überbracht. Einen weiteren Meilenstein erreichten die spanischen MCS Aktivisten, als Ende 2011 ein Konsens des spanischen Gesundheitsministeriums veröffentlicht wurde. Seit dessen Veröffentlichung waren die MCS Betroffenen in Spanien relativ zuversichtlich, dass ihre Krankheit als körperlich bedingt anerkannt würde, damit ihnen endlich medizinische und soziale Hilfe zuteil wird.

Erhalten MCS Kranke in Spanien jetzt Hilfe?
Der wichtigste Grundstein ist nun gelegt, ob und in welcher Form die Chemikaliensensiblen in Spanien schnell Rechte und Hilfe erhalten, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. In Deutschland, Österreich und Japan ist MCS bereits seit Jahren im ICD-10 aufgeführt, ohne dass es auch nur eine einzige Umweltklinik gibt, die den spezifischen Bedürfnissen der MCS Kranken gerecht würde. Die spanischen Aktivisten werden nicht nachgeben, dafür sind sie bekannt, und es ist Ihnen zu wünschen, dass medizinische Versorgung, soziale Hilfe und spezielle Wohnprojekte zeitnah umgesetzt werden.

Autor: Silvia K. Müller, CSN – Chemical Sensitivity Network, 27. September 2014

Blueair Luftreiniger und Volvo sorgen für saubere Luft bei Automobilausstellung

Automobilausstellung setzt Luftreiniger ein für saubere Luft.

Luftluftreiniger Testsieger überzeugte auch bei Auto-Show

Am Stand von Volvo Automobile konnten die Besucher der Beijing Auto Show im Frühjahr 2014 durchatmen. Blueair, der weltweit führende Hersteller für Premium Luftreiniger, hatte im Stand des schwedischen Automobil Herstellers für saubere Raumluft gesorgt.

Luftreiniger säubern die Raumluft
Die Atemluft in den Hallen einer Automobilausstellung ist durch die vielen Besucher und durch die Neuwagen zwangsläufig mit Lösungsmitteln, Weichmachern und vielen anderen Chemikalien belastet. Fünf Blueair 503 Luftreiniger hatte das schwedische Unternehmen dem Automobilkonzern zur Verfügung gestellt und zusätzlich für die Büros im Volvo Verkaufsstand zehn der preisgekrönten Blueair Sense Modelle.

Die Luftreinigungsgeräte von Blueair reinigen die Luft von vielen Raumluftbelastungen, u.a. Staub, Zigarettenrauch, Chemikalien, Viren und Bakterien, sowie unangenehme Gerüchen. Ausdünstungen von Teppichboden und Schadstoffe aus Baumaterialien sind für die professionellen Luftreiniger ebenfalls kein Problem.

Blueair Testsieger bei wissenschaftlicher Studie
Im vergangenen Jahr wurden die Raumluftreiniger des schwedischen Unternehmens bei einer unabhängigen Studie getestet. Die Verbraucherschutz Kommission von Shanghai wollte herausfinden, welche Luftreiniger die Gesundheit der chinesischen Bevölkerung am Besten vor Formaldehyd und Feinstaub schützen. Diese beiden Schadstoffe wurden deshalb untersucht, weil sie die Gesundheit in Innenräumen am stärksten bedrohen. Der getestete Blueair 503 Luftreiniger schlug alle 22 anderen Luftreinigungsgeräte in der Studie und wurde Testsieger.

Innovatives, expandierendes Unternehmen
Blueair wurde 1996 in Schweden gegründet und verkauft mittlerweile Luftreiniger in 50 Ländern weltweit.

Bengt Rittri, Gründer und Geschäftsführer, sagte:
„Wir sind glücklich über die Partnerschaft mit Volvo bei der Beijing Auto Show, weil die Besucher dadurch eine Chance bekommen, saubere Luft zu atmen, so frisch wie in der Natur und das in der sehr belebten Umgebung der Auto Show. Beide, Blueair und Volvo, sind starke schwedische Marken, die für Qualität stehen und aus einem Land kommen, das weltweit für seine Umweltfreundlichkeit bekannt ist. Dort leidet man unter der Luftverschmutzung, die oft in anderen Ländern verursacht wurde.”

Schadstoffe reduzieren die Lebenserwartung
Bengt Rittri merkte an, dass eine brisante Studie, die von der holländischen Universität Utrecht in 13 europäischen Ländern durchgeführt wurde, erbrachte, dass Langzeitexposition gegenüber Luftverschmutzung die Sterblichkeit erhöht. Sogar selbst dann, wenn die Richtwerte der EU unterschritten werden. Die Studie belegte, dass mit jedem Anstieg der Feinstaubbelastung um 5mg pro Kubikmeter, das Risiko, dass jemand an einer Feinstaub-bedingten Erkrankung stirbt, um 7% ansteigt. Der Grenzwert liegt in Europa bei 25mg pro Kubikmeter.

Saubere Luft ist ein Grundrecht
„Wir bewundern den Automobilkonzern Volvo für seine zukuftsweisende Vision und die Investitionen in innovative Technologien, die zu einer Reduktion von Autoabgasen und dazu führen, dass die Luft im Fahrzeuginnenraum von gesundheitsschädlichen Substanzen und Materialien gereinigt wird. Es ist ein Ethos, den auch wir von Blueair teilen, weil wir der Auffassung sind, dass jeder ein Recht auf saubere Luft zum Atmen hat,“ sagte Bengt Rittri.

Autor: PureNature, 4. Mai 2014

Literatur: Blueair, Blueair and Volvo Car Group offer visitors to Bejing Motor Show a breath of fresh indoor air, Stockholm 18. April, 2014.

Haarspray ohne Silikone, alkoholfrei

shutterstock_102114880

Perfekte Frisur, glänzende Haare – ohne Chemie!

Ein Haarspray für Allergiker wollte Real Purity entwickeln. Wirklich verträglich, ohne Silikone und alkoholfrei. Einfach keine Chemie, damit das Haarspray auch von Chemikaliensensiblen benutzt werden kann. Es gelang dem Naturkosmetik-Hersteller und bis heute ist es ein einizigartiges Haarstyling-Produkt das seines Gleichen sucht.

Kosmetik und Haarpflege ohne schädliche Inhaltsstoffe

Real Purity ist eine kleine Naturkosmetik-Firma, die an eine amerikanische Haut- und Umweltklinik angeschlossen ist. Bei PureNature gibt es die Produkte schon seit Firmengründung vor 17 Jahren. Purer als die Real Purity Kosmetik- und Pflegelinie geht es kaum. Genau das macht die Cremes, das Haarspray und das Haargel so verträglich. Alle Kosmetikprodukte werden ohne Alkohol, ohne Duftstoffe, ohne Parfüm und ohne Chemie hergestellt. Das Real Purity Haarspray wird in einer Pumpsprühflasche ohne Treibgas angeboten, was der Umwelt und Gesundheit sehr entgegen kommt.

HaarsprayEin Haarspray, das auch Chemikaliensensible benutzen können Den ganzen Beitrag lesen…

PureNature unterstützt MCS Kranke während des MCS Monats Mai

we_help_465

Hilfe für Chemikaliensensible

Menschen, die an MCS erkrankt sind, benötigen die Hilfe ihres Umfeldes, um im Alltag einigermaßen zurecht zu kommen. Multiple Chemikalien Sensitivität wird seit den fünfziger Jahren in der Medizin beschrieben. Medizinisch wie sozial werden die Erkrankten jedoch alleine gelassen. Viele leben in völliger Isolation. Seit 1998 finden im Monat Mai Aktionen statt, um auf diese Situation der MCS Kranken aufmerksam zu machen.

Unterstützung im MCS Monat Mai

Ein Hilfsmittel, das Umweltkranken mit MCS den Alltag erleichtertPureNature unterstützt den diesjährigen MCS Aktionsmonat mit Veröffentlichung von Informationen über Chemikaliensensitivität und speziellen Angeboten für MCS Kranke. Erkrankte können häufig ohne Schutzmaske ihr Haus nicht verlassen.

Deshalb wurde die von Hand gefertigte MCS-Maske eigens für die Aktion „We help!“ reduziert. Die MCS Maske wird in den USA unter größt möglichen Sicherheitsbedingungen von Hand gefertigt. Den ganzen Beitrag lesen…

Weihnachtsengel haben ein großes Herz

 

Sternenstaub überall

Die Katze des Nachbarn saß seit Stunden auf der Mauer des Hauses gegenüber. Fast regungslos schaute sie in ein und dieselbe Richtung, ganz als ob sie auf etwas warten würde. Aber auf was bloß? Na ja, vielleicht freute sie sich auch einfach über die warmen Sonnenstrahlen, die uns den ganzen Nachmittag schon verwöhnten. Ich machte mir einen Tee und schaute dem hübschen Tier als Entspannung zu.

Über Nacht war es frostig geworden und als ich an jenem Morgen aufwachte, lag draußen Schnee. Fast jeden Tag war es um 20°C gewesen und jetzt war es über Nacht Winter geworden. Plötzlich drehte die Katze den Kopf nach hinten und schaute wie gebannt auf etwas, was wohl herannahte. Das nächste, was ich erblickte, war silbrig glitzerndes Licht und ein Funkeln. „Ooh, wie schön, wie wunderschön“, murmelte ich vor mich hin und kaum zu Ende gesagt, stand eine helle Gestalt vor meinem Fenster. Ich kann nicht sagen, wer von uns beiden mehr lächelte. Es war mein Freund der Weihnachtsengel, der da draußen stand. Hastig öffnete ich das Fenster und schon umschlossen mich zwei zarte Flügel und Sternenstaub füllte das ganze Büro. Den ganzen Beitrag lesen…

MCS-Maske, unter größter Sicherheit hergestellt

Ein Hilfsmittel, das Umweltkranken mit MCS den Alltag erleichtert

Menschen mit Multipler Chemikalien-Sensitivität (MCS), die auf geringste Konzentrationen von Alltagschemikalien schwere gesundheitliche Reaktionen erleiden, sind auf eine sichere Schutzmaske angewiesen. Auch Duftstoffallergiker und andere Allergiker mit Atemwegssymptomen benötigen ab einer gewissen Schwere ihrer Reaktionen für manche Situationen eine Atemschutzmaske. Ohne adäquaten Schutz durch dieses Hilfsmittel können viele der hypersensiblen Umweltkranken das Haus nicht verlassen. Manche Krankenkassen in Deutschland haben die Zweckmäßigkeit des Hilfsmittels erkannt und übernehmen die Kosten.

MCS-Maske, ein Qualitätsprodukt für höchste Ansprüche

PureNature lässt seit über 15 Jahren eine spezielle MCS-Maske in den USA fertigen. Die Atemschutzmaske wird von einer ehemaligen Krankenschwestern mit größter Sorgfalt hergestellt. Mit einem Industrieprodukt ist sie nicht zu vergleichen.

Krankenschwester weiß, was MCS-Kranke benötigen

Die Krankenschwester, die diese Schutzmasken für MCS-Kranke und Duftstoffallergiker fertigt, leidet selbst unter ausgeprägter  Chemikaliensensitivität. Nur wer wie sie mit schweren Reaktionen zu kämpfen hat, wenn er mit Alltagschemikalien in Kontakt kommt, kann verstehen, welche Sorgsamkeit erforderlich ist, um Umweltkranken mit MCS eine sichere und schadstofffreie Atemschutzmaske zu bieten,  die ihren speziellen gesundheitlichen Bedürfnissen tatsächlich Genüge trägt.

Den ganzen Beitrag lesen…

Gerüche aus Neuwagen und Gebrauchtwagen entfernen

Experten-Tipps, um Gerüche im Auto zu eliminieren

Neuwagen haben meistens einen starken Eigengeruch. Dieser „Neuwagengeruch“ besteht aus Lösungsmitteln, Weichmachern und Lacken. Die Chemikalien dünsten eine ganze Weile aus, bis das Auto nicht mehr oder weniger riecht.

Gebrauchtwagen sind oft nicht weniger problematisch. Gerüche, Parfums des Vorbesitzers, duftende Reinigungsmittel oder Zigarettenrauch, sich zersetzende Weichmacher können bei Allergikern, Asthmatikern und Chemikaliensensiblen Beschwerden auslösen. Den ganzen Beitrag lesen…

Naturkosmetik, Naturprodukte – versandkostenfrei

Produkte für Allergiker – portofreier Versand am heißesten Wochenende des Jahres

Während der heißesten Woche des Jahres schenkt PureNature Ihnen versandkostenfreien Einkauf. Der neu gestaltete PureNature Shop garantiert Ihnen stressfreies Einkaufen von Zuhause. Den ganzen Beitrag lesen…

Parfüm benutzt? Dann müssen Sie draußen bleiben!

Zahl der Duftstoffallergiker nimmt zu, Behörden handeln

Parfüms und beduftete Kosmetika können sehr aufdringlich sein, besonders im Sommer. Bei der Hitze kippt manches Parfüm schnell um und setzt durch einen Oxidationsprozess nicht nur unangenehmen Geruch frei, sondern auch Chemikalien, die gesundheitsschädlich sein können. Das Problem mit Parfüms und parfümierter Kosmetik ist jedoch viel weitreichender als nur „unangenehmer Duft“ oder Geruchsbelästigung. Duftstoffallergien nehmen stetig zu. Seit einigen Jahren nehmen sie Platz Zwei in der Liste der Allergien ein, die am Häufigsten verbreitet sind in der Bevölkerung. Den ganzen Beitrag lesen…